Privatgräber der Noblen

( Beamtengräber)

 

 

 

Zwischen Deir el-Medine und Ramesseum, befindet sich ein Hügel mit dem Namen Scheich Abd el Qurna. Um und auf dem Hügel liegen Privatgräber der ehemaligen Beamten, Priestern, Adeligen  und hohen Würdenträger, die Gräber der Noblen genannt.

An die 450 hat man bisher schon entdeckt. Die meisten der Gräber wurden geplündert oder sind durch Naturgewalten verfallen.

Errichtet wurden sie in einer auf dem Kopf stehenden typische T-Form mit einem Vorhof, einige haben eine säulengestützte Querhalle mit einer Längshalle, an deren Ende sich Statuen mit einer Nische befinden. In der Längshalle sind meist religiöse Motive zu finden, wogegen in der Querhalle überwiegend das weltliche Leben dargestellt wird und vom Leben in damaliger Zeit berichtet, vom Ackerbau, von der Jagd und geselligen Zusammensein. 

Die Privatgräber unterscheiden sich von den Pharaonengräbern im Wesentlichen in der Art der Ausschmückungen, die zum größten Teil vom alltäglichen Leben handeln und so ein lebendiges Bild der antiken ägyptischen Gesellschaft und das tägliche Leben wohlhabender Ägypter vermitteln.

Im Gegensatz zu den Pharaonengräbern, welche in den Felsen verborgen lagen, wurden die Privatgräber auffällig gegenüber der Totentempel der Pharaonen angelegt.

Von einigen Gräbern, in denen ich Fotos machen konnte, habe ich kurze Berichte verfaßt.

Diese Gräber sind:

Grab des Ramose - TT 55

 Grab des Nacht (Nakht) -TT 52

Grab Userhat - TT 56

 

 

     
zurück nach Theben West